Glossar

 

 

  • Auditiv wahrnehmen

    hören

  • Aktives Zuhören

    Coach/Berater wiederholt sinngemäß den Inhalt  und gibt zusätzlich seinen Eindruck wieder über das emotionale betroffen sein des Klienten. (vergleiche Umschreibendes und Aufnehmendes Zuhören)

  • Aufnehmendes Zuhören

    Coach/Berater ist nur präsent. (Vergleiche Umschreibendes und Aktives Zuhören)

  • A-Ziel

    Ziel das direkt und aktiv, durch eigene Handlungsschritte erreicht werden kann. (vergleiche P-Ziel)

  • Beratersystem

    In der Beratungspraxis das System in dem sich der Klient und der Berater befinden . (Unterschied: Heimatsystem s. u. )

  • Deidentifikation

    Im Prozess des Emotions-Managements der Einsatz von Distanzformulierungen.

  • Demonstrative Selbstverkleinerung

    Kompensationsverhalten bei Selbstoffenbarungsängsten durch demonstratives zeigen von Hilflosigkeit.

  • Discounting

    Die Abwertung eines Problems in der Mediation von einer Konfliktpartei.

  • Dissoziieren

    Der Klient wird durch Hinzunahme von Metaphern oder Symbolen in eine Distanz zu seinem Problem gebracht und so für neue  Lösungswege sensibilisiert.

  • Distanzformulierungen

    vor subjektiven Bewertungen werden Formulierung gesetzt wie z.B. ich behaupte gerade, ich rede mir gerade ein, ich blende gerade aus … .

  • Empathie

    Mich in eine andere Person einfühlen können.

  • Eindimensionale Probleme

    praktische, lineare Lösungswege möglich. (z.B. Der Computer stürzt ab. Ein Mitarbeiter fällt wegen Krankheit aus) (vergleiche mehrdimensionale Probleme)

  • Empowerment

    Mitwirkungsmöglichkeit

  • Erfüllungsstrategien

    Eine Strategie zur Erfüllung eines Bedürfnisses.

  • Externalisieren

    Einen Persönlichkeitsanteil durch ein Symbol nach außen bringen.

  • Gustatorisch wahrnehmen

    schmecken

  • Heimatsystem

    Der Klient befindet sich in seinem persönlichen Umfeld (Familie, Freunde, Arbeitsplatz…)

  • Imponiertechniken

    Kompensationsverhalten bei Selbstoffenbarungsängsten durch zur Schau stellen der eigenen Schockoladenseiten.

  • Inkongruente Kommunikation

    verbale und nonverbale Kommunikation stimmen nicht überein.

  • Integrieren von negativen Emotionen

    negative Emotionen können verarbeitet werden.

  • Interne Verarbeitungs-Prozesse

    kognitiv, emotional, physiologisch Kinästhetisch wahrnehmen

    fühlen, tasten

  • Kognitive Verzerrungen

    Verallgemeinerungen, Schwarz-Weiß-Denken, Abwerten des Positiven, Voreilige Schlussfolgerungen, Gedankenlesen, Wahrsagen.

  • Kongruente Kommunikation

    verbales und nonverbales stimmen überein

  • KOVEUM

    "Kognitive Verzerrungen umwandeln in konstruktive Handlungsschritte".

  • Leistungsbereitschaft

    Im 3-D-Modell der Motivation und Leistung das "Wollen".

  • Leistungsfähigkeit

    Im 3-D-Modell der Motivation und Leistung das "Können".

  • Leistungsmöglichkeit

    Im 3-D-Modell der Motivation und Leistung das "Dürfen".

  • Mediation

    Aussergerichtliche Konfliktvermittlung, die auf Freiwilligkeit beruht und zum Ziel hat, dass die Konfliktparteien zu einer Win/Win-Lösung kommen. Die Mediation ist ein "dialogorientiertes Verfahren". (vergleiche Schlichtung)

  • Mehrdimensionale Probleme

    Abstrakte Probleme wie z.B. mein Chef nimmt mich nicht ernst. Ich fühle mich gegenüber meinen Kollegen minderwertig. Prozess intensive Lösungsschritte nötig. (vergleiche eindimensionale Probleme)

  • Mobbing

    Psychoterror am Arbeitsplatz. Von Mobbing spricht man erst dann, wenn die negativen schikanösen und feindseligen Handlungen über einen längeren Zeitraum systematisch und oft vorkommen und der Gemobbte nicht ausweichen kann. (es gibt unterschiedliche Definitionen)

  • Olfaktorisch wahrnehmen

    riechen

  • Pacing (Mirroring)

    Angleichen an den anderen, sein Körperbild, Atemrhytmus, Gestik, Bewegungsgeschwindigkeit, emotionalen Zustand, um dem Gesprächspartner in seiner Welt  zu begegnen, in dort abzuholen.

  • Präsenz

    beim Aufnehmenden Zuhören, durch Blickkontakt, Offenheit in der Haltung, nicht in Resonanz gehen

  • P-Ziel

    Ziel das passiv und indirekt erreicht werden kann. Es sind andere Menschen daran beteiligt die den aktiven Part haben. (vergleiche A-Ziel)

  • Rapport

    der gute Draht zum anderen, Vertrauen auf bauen

  • Schlichtung

    Ausergerichtliche Beilegung eines Rechtsstreites zwischen streitenden Parteien durch einen von einer neutralen Instanz vorgeschlagenen Kompromiss, der von den Parteien akzeptiert wird.

  • Selbstempathie

    Mich in mich hineinfühlen können. Meine Gefühle bewusst wahrnehmen.

  • Selbstwirksamkeit

    Das Gefühl der subjektiven Kompetenz

  • Systemische Fragetypen

    Skalenfrage, Copingfrage, Wunschbildfrage, Wunderfrage, Zirkuläre Fragen, Hypothetische Fragen, Paradoxe Fragen, Dissoziierende Fragen, …

  • Umschreibendes Zuhören

    Coach/Berater gibt wieder was er inhaltlich gehört hat. (Vergleiche Aktives und Aufnehmendes Zuhören)

  • Visuell wahrnehmen

    sehen

  • Wahrnehmungssysteme

    sehen, hören, fühlen, riechen, schmecken,

  • Zuhören

    Drei Arten : Aufnehmendes, Umschreibendes, Aktives.